click to enlarge

ISBN: 81-86413-37-5
Binding: Soft Cover
Pages: 281

Order

Der Weg des Horus
schickt den Leser auf die Reise. Der Bilderweg des Horus führt tief hinein in die zeitlose Symbolwelt unserer Seele. Die Suggestivkraft der altägyptischen Hieroglyphen, Symbole und Bilder kondensiert viertausend Jahre Menschheitsgeschichte auf den Punkt unserer eigenen individuellen Entfaltung und Selbstwahrnehmung. Alle Pyramiden, Obelisken, unzählige Skulpturen, Bilder und mehr als tausend Hieroglyphen sind dynamische Verkehrszeichen auf dem Weg des Horus. Gegenstände, Tiere, Götter und Könige symbolisieren die noch unbekannten Provinzen in uns: uralte Weisheit in archetypischen Chiffren. Der Weg durch die altägyptische Bilderwelt ermöglicht dem Leser die Begegnung mit seinem Schatten, seinen Ängsten, er ist vor allem aber der Wegweiser zu seiner eigenen Selbstfindung und Ganzheit. Hier ist der Forscher auf dem Gebiet der innerpsychischen Dynamik und der Zusammenhänge des Ich-Selbst-Bezuges ebenso angesprochen wie der Therapeut in der Praxis. Aber vor allem: der "Weg des Horus", eindrucksvoll und reichhaltig illustriert, ist ein tägliches Übungsbuch, das zum Selbsttdialog anregt.

Die deutsche im BONZ Verlag erschienene Ausgabe ist zur Zeit vergriffen.
Die ursprünglische englische Version "The Way of Horus" ist erhältlich bei Sabda

--> back to English version

   
  Zu den Autoren:
Medhananda, 1908 -1994, in Deutschland geboren, verliess 1934 nach Beendigung des Jurastudiums Deutschland und wanderte nach Polynesien aus, wo er mit der "Steinzeit" und Weisheit dieses alten Volkes in Berührung kam. Seit 1952 lebte er in Indien in Pondicherry. Hier begegnete er seiner kongenialen Partnerin, der 1924 in Lyon (Frankreich) geborenen Yvonne Artaud. Auch sie gab ihren primären Beruf als Chirurgin in der Zahnmedizin und Radiologin auf und siedelte 1952 nach Indien über. Hier trafen sich ihre weitreichenden Interessen, speziell der psychischen Entwicklung und Erziehung von Kindern, aber auch der vergleichenden Verhaltensforschung an Tieren, mit denen ihres Partners und späteren Ehemannes Medhananda. Gemeinsam gründeten sie das "Identity Research Institut", das sich der Erforschung der menschlichen Identität widmet. In dieser fruchtbaren Gemeinsamkeit entstanden zahlreiche Veröffentlichungen von psychologischen Artikeln,
sowie das Buch: "Der Goldene Ball - ein Spiel der Identitäten". Das eigentliche Lebenswerk aber ist mit langjährigen Studien und Studienreisen die allgemeine Erforschung der Psychologie des alten Ägyptens und der vergleichenden Betrachtung mit modernen tiefen-psychologischen Bildimaginationen, und Interpretationen. Aus dem Wunsch heraus, das uralte Wissen dem heutigen Betrachter zugänglich und nahe zu bringen, entstand das vorliegende Buch,